Money Money Money | Stefans und Sonjas Wedding Guide – #4

Das Budget steht bei den meisten Hochzeiten ganz oben auf der Liste, das ist der Rahmen in dem sich alles bewegen wird. Nun gilt es das Budget clever zu verteilen.

Und auch hier macht sich Eure gemeinsam erstellte Liste, aus dem ersten Teil, bezahlt. Ihr habt hier bereits indirekt festgelegt mit welchen Prioritäten Ihr Euer Budget verteilt, da habt Ihr aufgeschrieben was Euch wichtig ist und wie Eure Hochzeit aussehen soll.

Wenn Ihr zwei im engsten Kreis, am Strand, heiraten wollt, wird sich das Geld anders aufteilen, als es bei einer Feier auf einem Schloss der Fall sein wird. Ihr seht schon wo die Reise hingehen wird. So bald Ihr zwei eine exakte Vorstellung habt ist es nicht mehr schwer Euer Budget richtig zu verteilen.

Im ersten Moment wird man meinen, dass alles doppelt so viel kostet, sobald man das Wort Hochzeit in den Mund nimmt. Ich kann Euch hier beruhigen, es ist nicht so. Überall stehen Menschen dahinter und verkaufen Euch Dienstleistungen. Die Zeit, welche diese Menschen -hinter den Kulissen- investieren ist ein Vielfaches mehr, als Ihr mitbekommt. Nun werdet Ihr Euch vielleicht fragen, na ja, schreiben kann man das leicht, aber ist es wirklich so?

Ich kann es Euch nur anhand der Fotografie aufzeigen.
Nehmen wir mal an ein Fotograf begleitet Euch den ganzen Tag, volle 16h. Die real investierte Zeit beläuft sich auf etwa 35 Stunden! Eine ganze Arbeitswoche.
Es beginnt mit der Anfrage, mit Telfonaten, E-Mails, einem Treffen oder einem Onlinegespräch zum Kennenlernen usw., dann kommt der Große Tag, den man mit etwa 5000 Bilder auf der Speicherkarte beendet. Dann folgt die Nachbereitung, die Bearbeitung der Bilder und die abschließende Übergabe.

Im Grunde kann man das auf alle anderen Dienstleister übertragen.
Natürlich kann man hier eine Menge Geld sparen, aber ein Gesetz sagt, You Get What You Pay For.

Wirklich gute Dienstleister kosten zwar auf den ersten Blick viel Geld, sie stecken aber auch sehr viel Herzblut in ihre Arbeit um Euch einen wundervollen Tag schaffen zu können.

sdp_17668_28. Mai 2016

Hier möchten wir Euch ein paar Überlegungen an die Hand geben, welche Ihr anstellen könnt, wenn Ihr trotz allem über Eurem Budget liegen solltet.

Überdenkt erneut Eure Prioritäten, wie lange überdauert eine Investition?

Wenn Euch Bilder wichtig sind, kann man dann nicht bei etwas schneiden was relativ schnell wieder „vergessen“ ist. Bilder sind die wirklichen Erinnerungen.
Denkt mal nach was mit Euch passiert, wenn Ihr Bilder aus Eurer Kindheit anschaut oder aus den Anfängen Eurer Beziehung. Man wird oftmals sentimental, weil Erinnerungen wachgerufen werden, welche längst vergessen schienen.
Bilder solltet Ihr auf keinen Fall unterschätzen.

Habt Ihr Dinge, die Ihr macht, weil man das so macht? Wollt Ihr das wirklich?

Wollt Ihr tatsächlich das Brautstehlen, die Kosten für Wein etc. sind nicht zu unterschätzen. Seid Ihr die Typen dazu oder macht Ihr es, weil man es halt macht. Oder macht Ihr es, weil es die Freunde organisieren und ihren Spaß haben möchten?

Muss es ein riesiger Sektempfang sein?

Überprüft nochmals die Gästeliste, kann man hier schneiden?

Muss man den ganzen Fussballclub einladen?

Wie viele Leute sind denn da, mit denen Ihr wirklich zu tun habt?

Ist die Gästeliste von Euch gemacht worden? Von Euch alleine?

Überprüft Eure Dienstleistungen, nicht die Qualität, sondern den Umfang.

Muss es das feinste Filetsteak sein oder tuts auch ein gutes Schnitzel? Oftmals ist weniger mehr und jedem kann man es eh nicht recht machen.

Muss es das dicke Luxusauto sein, wenn Ihr Euch aus Autos vielleicht überhaupt nichts macht.

Muss es der pompöse Blumenschmuck sein? Tuts nicht weniger? Muss das Auto tatsächlich mit einem riesen Blumenarrangement geschmückt sein, kaum jemand sieht das, das Auto steht nicht im Saal.

Muss der Fotograf wirklich 16h da sein, oder tuns auch 10h? Reicht es nicht, wenn der Fotograf bis zum Abendessen da ist und die Party von Freunden fotografiert wird?

Nicht sparen bei Dingen wie Frisör, Visagie!!! Das ist Euer Tag, das ist wie eine kleine Wellnesskur am Morgen, genießt das Getting Ready in vollen Zügen. Die Ersparnis kann nach hinten losgehen… Schlecht gemachte Haare etc. können ganz schnell zu Tränen führen. Wir meinen damit keine Freudentränen.

Kann man Dinge selber erledigen? Do It Your Self ist das Stichwort.

Safe-The-Date-Karten, Einladungskarten, Platzkarten… Die Papeterie im Allgemeinen. Es ist sicherlich bequem, alles anfertigen zu lassen, aber auch recht teuer. Bedenkt was mit Safe-The-Date-Karten passiert… die werden oftmals einfach nur im Papierkorb landen. Somit die Frage, braucht man die?
Frauen sind hier meist sehr begabt, warum als nicht die Freundinnen konsultieren und so Dinge selber machen? Es kostet viel weniger, es macht Spaß und es ist sehr, sehr persönlich.

Kann man bei der Dekoration des Saals mitwirken?

Hat ein guter Freund ein cooles Auto, vielleicht macht er sogar den Fahrer?

Kann man sich manche Dinge einfach wünschen?

Bei fast allen Hochzeiten gibt es eine Menge an Geschenken, zu 90% werden es Geldgeschenke sein. Evtl. kann man sich eine Fotobox wünschen, oder irgendwas anderes was einem vielleicht wichtig ist und nicht mehr ins Budget passt.

Unsere Kernbotschaft soll sein, dass Ihr Eure Prioritäten habt und diese umsetzt.
Trotzdem aber immer im Hinterkopf haben solltet, dass man nichts Geschenkt bekommt und Qualität seinen Preis hat.

sdp_10927_23. Mai 2015

Hierzu ein wunderbares Zitat des Schriftstellers und Sozialphilosophen John Ruskin (1819-1900):

„Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.

Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen, und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas besseres zu bezahlen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s